Beitrags­anpassungen in der PKV ab 2022

Auch in diesem Jahr werden viele Versicherungsnehmer im vierten Quartal 2021 von ihren Versicherern angeschrieben werden. Und diese Nachrichten werden nicht unbedingt gute Neuigkeiten beinhalten. Manche private Krankenversicherung plant laut unseren Informationen Beitragsanpassungen in Höhe von bis zu 20%, darunter die AXA beziehungsweise die Deutsche Beamtenversicherung, die Bayerische Beamtenkrankenkasse, LVM, SDK oder Signal Iduna.

Wir möchten Sie wieder frühzeitig über die geplanten Preisanpassungen der privaten Krankenversicherungen mit Beihilfe-Tarifen informieren und haben Ihnen daher eine übersichtliche Tabelle zusammengestellt. Sofern uns bereits Informationen der verschiedenen Anbieter vorliegen, werden wir diese Tabelle für Sie regelmäßig auf dem neuesten Stand halten.

Aktuelle Informationen, die uns bereits seitens der privaten Krankenversicherungen vorliegen, können Sie gerne bequem als PDF aus dieser Tabelle herunterladen. Was Sie im Falle einer (deutlichen) Preisanpassung tun sollten, welche Möglichkeiten Sie haben, aber auch welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten, erklären wir Ihnen gerne bei einem kurzen persönlichen Gespräch.

Füllen Sie hierfür gerne unser Kontaktformular auf dieser Seite aus und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück. Gerne können Sie uns selbstverständlich auch jederzeit telefonisch erreichen. Sollten Sie Unterstützung oder weitere Informationen benötigen, sind wir gern für Sie da!

Wenn Sie sich diese Seite mit einem mobilen Endgerät anschauen, empfehlen wir das Querformat zur besseren Lesbarkeit der nachfolgenden Tabelle.

Alle Beitrags­anpassungen 2022 auf einen Blick

PKV mit Beihilfetarifen
Beitragsanpassung zum 01.01.2022
Antwort der Versicherung
Allianz
stabil
Alte Oldenburger
evt. geringe Beitragsanpassung
ARAG
stabil - evt. geringe Beitragsanpassungen in den Zahntarifen
AXA
zwischen 10% und 20% erwartet
BBKK
zwischen 10% und 20% erwartet
Barmenia
ggf. minimale Anpassung in den Zahntarifen für Hessen und Bremen
Concordia
stabil
Continentale
stabil
DBV
zwischen 10% und 20% erwartet
Debeka
weitgehend stabil
Deutscher Ring
zwischen 10% und 20% erwartet
DKV
stabil
Gothaer
stabil
Hallesche
stabil
Hanse Merkur
stabil
LVM
zwischen 10% und 20% erwartet
Münchener Verein
zwischen 3% und 8% erwartet
Nürnberger
stabil
R+V
stabil
SDK
zwischen 5% und 10% erwartet
Signal Iduna
zwischen 10% und 20% erwartet
UKV
zwischen 10% und 20% erwartet
Universa
stabil